čn[ϧ Heilpraxis Daheim: Fragebogen & Anamnese

Homöopathische Anamnese

Sie können diesen Fragebogen auch als PDF Dokument downloaden und zur Vorbereitung der Erstanamnese nutzen.

1) Beschwerden

  • Welches Problem, welche St√∂rung f√ľhrt Sie in die Behandlung?
  • Wie lange leiden Sie daran?
  • Wo sind die Beschwerden lokalisiert? Wohin erstrecken sie sich? Welcher Art sind die Beschwerden (brennend, klopfend, stechend, etc.,)?
  • Welche Gr√ľnde oder Ursachen vermuten Sie daf√ľr? Wodurch verbessern oder verschlimmern sich Ihre Beschwerden (Ruhe-Bewegung, W√§rme-K√§lte, Lage, Essen, Schlafen, etc.,)?
  • Anderweitige Ver√§nderungen seit Beginn der Beschwerden (Appetit, Psyche,)? Was wurde bisher dagegen unternommen?

2) Krankengeschichte

  • Kinderkrankheiten
  • Unf√§lle
  • Impfungen
  • Allergien / Unvertr√§glichkeiten
  • Soffwechselerkrankungen
  • Medikamente

3) Krankengeschichte der Eltern. Großeltern etc.

  • Todesart und -alter
  • Krebs
  • TBC
  • Psychische Erkrankungen
  • Diabetes
  • Rheuma,etc.
  • Geschlechtskrankheiten

4) Nahrungsmittelmodalitäten

  • Welche Nahrungsmittel vertragen Sie nicht und warum nicht?
  • Wie ist Ihr Hunger und Appetit, wie essen Sie (hastig, langsam, warm, kalt, viel, wenig, etc.)?
  • Welche Menge an Fl√ľssigkeit nehmen Sie pro Tag zu sich?
  • Was trinken Sie?
  • F√ľr welche Nahrungsmittel haben Sie eine besondere Vorliebe/Abneigung (insbesondere Fleisch, Fett, Fisch, Brot, S√ľ√üigkeiten, Salz, Eier, Milch, Obst, Ger√§uchertes, Scharfes, Saures, Essig)?
  • Wieviel rauchen Sie am Tag? Alkohol?
  • Wie f√ľhlen Sie sich vor, w√§hrend und nach den Mahlzeiten?

5) Rektum/Genitalien

  • Wie oft und wann haben Sie Stuhlgang?
  • Wie ist die Konsistenz und die Farbe des Stuhles?
  • Welche Beimengungen befinden sich im oder auf dem Stuhl?
  • Welche Beschwerden haben Sie vor, w√§hrend oder nach dem Stuhlgang?
  • Wie oft urinieren Sie? M√ľssen Sie in der Nacht √∂fters auf Toilette?
  • Haben sie Schmerzen beim Urinieren?
  • Wie sind Farbe und Geruch des Urins?

6) Menses

  • Wann bekamen Sie Ihre erste Periode (Menarche)?
  • In welchem zeitlichen Abstand bekommen Sie Ihre Regel?
  • Wie lange dauert die Blutung?
  • Welche Menge, Farbe und Geruch hat das Blut?
  • Welche Beschwerden treten vor, w√§hrend oder nach der Periode auf?
  • Wie f√ľhlen Sie sich stimmungsm√§√üig vor, w√§hrend oder nach der Periode? Welche Konsistenz, Farbe, Geruch, Menge, hat evt. vorhandener Ausflu√ü? Nehmen Sie die Pille? Ggfs.: Wie verh√ľten Sie sonst?
  • Wie viele Kinder haben Sie und wie viele Schwangerschaften hatten Sie?

7) Sexualität

  • Wie erleben Sie Ihre Sexualit√§t?
  • Welche Beschwerden haben Sie in diesem Zusammenhang?

8) Allgemeine Temperaturbefindlichkeit

  • Manche Menschen frieren immer und f√ľhlen sich kalt, andere f√ľhlen sich zu warm und haben zu viel Hitze. Zu welcher Gruppe geh√∂ren Sie?
  • Vertragen Sie besser K√§lte oder W√§rme?
  • Wie steht es um Ihr Bed√ľrfnis nach k√∂rperlicher Anstrengung und Bewegung?

9) Klima

  • Welches Klima bekommt Ihnen besonders gut?
  • Welches Klima bekommt Ihnen √ľberhaupt nicht?
  • Wie f√ľhlen Sie sich an der See?
  • Wie f√ľhlen Sie sich bei Gewitter?
  • Wie reagieren Sie auf den Mond?
  • Wie reagieren Sie auf Wind?
  • Wie f√ľhlen Sie sich, wenn Sie in der Sonne liegen?
  • Wie dringend brauchen Sie frische Luft?
  • In welcher Beziehung stehen diese Dispositionen zu Ihren Beschwerden?

10) Zeitliche Dimension

  • Zu welcher Tageszeit f√ľhlen Sie sich gut?
  • Zu welcher Tageszeit f√ľhlen Sie sich schlecht?
  • Wie f√ľhlen Sie sich dann (traurig, reizbar, niedergeschlagen, bedr√ľckt, etc.)?
  • Welche Zusammenh√§nge bestehen mit den K√∂rperfunktionen?

11) Schlaf

  • Zu welcher Zeit schlafen Sie ein, wachen Sie auf, sind Sie m√ľde?
  • Was tun Sie, wenn Sie nachts erwachen (zur Toilette gehen, etwas essen oder trinken, umdrehen und weiterschlafen, etc.)?
  • Mit welchen Gewohnheiten haben Sie im Schlaf zu tun (schnarchen, sprechen, Z√§hneknirschen, Kieferzusammenbei√üen, Schlafwandeln, etc.)?
  • In welcher Lage schlafen Sie?
  • Erz√§hlen Sie bitte etwas √ľber Ihre Tr√§ume:
  • Welche Themen wiederholen sich in Ihrem Tr√§umen?
  • Welche Tr√§ume haben Sie in Ihrem Leben besonders beeindruckt?

12) Haut

  • Beschaffenheit der Haut?
  • Hautausschl√§ge?
  • Besonderheiten (Warzen, Muttermale, etc.)?
  • Hatten Sie fr√ľher Hautprobleme?

13) Sinnensorqane

  • Bitte erz√§hlen Sie mir alles bez√ľglich √úber- oder Unterfunktion Ihrer Sinnesorgane, z.B. starke Empfindlichkeit gegen√ľber bestimmten Ger√§uschen, Ger√ľchen, Farben, Geschm√§ckern oder im Gegenteil Mangel an Empfindungsverm√∂gen der Augen, Ohren, Nase, Mund.
  • Wie f√ľhlen Sie sich, wenn Sie einen Schal, Rollkragen oder Krawatte tragen?
  • Wie vertragen Sie Wasser, hei√üe oder kalte B√§der?

14) Gem√ľt

  • Welche charakteristischen Eigenschaften schreiben Sie sich zu (Ordnungsliebe, Mitgef√ľhl, Sparsamkeit, Verschwendung, Eifersucht, Starrsinn, Ungeduld,)
  • Wie steht es um Ihre geistigen F√§higkeiten (Denken, Lernen, Ged√§chtnis, Konzentration, etc.)?
  • Wie ist Ihr Temperament (sanft, sentimental, zum Zorn geneigt, zum Weinen geneigt, schwerm√ľtig, unzug√§nglich, traurig, heftig, ungest√ľm, etc.)?
  • Was trifft Ihre Empfindlichkeit am meisten und wie reagieren Sie darauf (Kritik, Widerspruch, Musik, etc.)?
  • Was macht Sie zornig?
  • Bei welchen Gelegenheiten weinen Sie? Wie f√ľhlen Sie sich dabei? Wie wollen Sie getr√∂stet werden (gestreichelt, in den Arm genommen, eine Aussprache, etc.)?
  • Welches war der gr√∂√üte Kummer Ihres Lebens? Wie wurde er verarbeitet? Beschwerden seit dieser Zeit?
  • Welche Angst, welche Furcht kennen Sie (Alleinsein, Dunkelheit, Gewitter, bestimmte Krankheiten, Zukunft, Tiere, dass etwas passiert, vor dem Sterben, Ungl√ľck, um andere Menschen, in einer Menschenmenge, in engen R√§umen, an hochgelegenen Orten, etc.)?
  • An welche vergangenen unangenehmen Erlebnisse erinnern Sie sich?
  • Wie lange hatten Sie damit zu tun?
  • Was f√ľr ein Verh√§ltnis haben Sie zum Tod? Haben Sie schon einmal mit dem Gedanken gespielt, Ihr Leben zu beenden?
  • In welchen Situationen haben Sie mit Schwermut zu tun? Wie geht es Ihnen dabei? In welcher pers√∂nlichen Situation befanden Sie sich, als Ihre Beschwerden begannen?
  • Was f√ľr wiederkehrende Phantasien und Einbildungen haben Sie? In welchen Situationen treten diese auf?
  • Wie steht es um Ihr Bed√ľrfnis nach Gesellschaft oder Alleinsein?
  • In welchen Situationen oder bei welchen Gelegenheiten neigen Sie zu Selbstvorw√ľrfen oder Gewissensbissen?
  • Erz√§hlen Sie etwas √ľber Ihre Kindheit!

15) Absonderungen allgemein

  • Zu welchen Zeiten, in welchen Situationen und an welchen K√∂rperpartien schwitzen Sie?
  • Wie ist Konsistenz, Farbe und Geruch des Schwei√ües?
  • Wie sind die Absonderungen aus Ohren, Nase, Augen?
  • Wie stark bluten Wunden?
  • Wie schnell heilen Verletzungen?
∑e&Ön[